Löwenliebe


Als jener junge Schopenhauer

am Löwenkäfig in Berlin

der gelben Bestien Wollustschauer

sah stumm an sich vorüberziehn –

 

da schrieb er auf in seinem Büchlein:

»Der Löwe liebt nicht vehement.

Von Leidenschaft auch nicht ein Rüchlein;

der schwächste Mann scheint mehr potent.«

 

Der Wille macht noch kein Gewitter.

Gehirn! Gehirn gehört dazu.

Der muskelstarke Eisenritter

gibt bald im Frauenschoße Ruh.

 

Du liebst. Und heller noch und wacher

fühlt dein Gehirn und denkt dein Herz.

Der Phallus ist ein Lustentfacher –

du stehst und schwingst dich höhenwärts.

 

Du liebst. Wo andre dumpf versinken,

bist du erst tausendfältig da.

Laß mich aus tausend Quellen trinken,

du Venus Reflectoria –!

 

Berauscht – ach, dass ichs stets so bliebe!

Getönt, bewußt, erhöht, gestuft –

Das ist die wahre Löwenliebe.

Du Raubtierfrau!

Es ruft. Es ruft.

 

 

Theobald Tiger

Die Weltbühne, 01.07.1920, Nr. 27, S. 27.





 © textlog.de 2004-2019 •
Seite zuletzt aktualisiert: 16.05.2010 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright