Gute Nacht!


Ich geh mit meinen Wanzen schlafen,

rotbraun und platt.

Quartiert bin ich bei einem Grafen,

der viele hat.

 

Des Nachts, wenn alle Sterne funkeln,

dann ziehen still

die fleißigen Scharen hin im Dunkeln,

wie Gott es will.

 

Sie kommen aus den schmalen Ritzen,

aus dem Parkett;

die feinern aber fastend sitzen

des Tags im Bett.

 

Sie pieken mich. Es schwillt zu riesigen

Fleischklümpchen an, was sie gepackt;

das macht die Beißekunst der Hiesigen –

die sind exakt.

 

Sie pieken mich. Es juckt. Zum Glücke

ist morgen alles wieder rein.

Und wenn ich eine sanft zerdrücke,

gedenk ich dein.

 

 

Theobald Tiger

Ulk, 31.01.1919, Nr. 5,

wieder in: Fromme Gesänge.





 © textlog.de 2004-2019 •
Seite zuletzt aktualisiert: 16.05.2010 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright