Ein Deutschland!


Feierlich treten wir nunmehr in das Jahr 1919,

und es freut uns, dass wir allhier versammelt Feind und Freund sehn;

unserm tierischen Gehaben entsprechend wollen wir sie beschnuppern

und betrachten,

und, je nachdem, beißen oder auf den Popo klapsen oder schweigend

achten.

 

Wie ist das zunächst mit Oberschlesien?

Sind da die Herren Schwarzröcke im Spiel gewesien?

Oder markieren alldort die lieben Polen

den Teufel, der die Deutschen will holen?

 

Es knistert aber nicht nur an dieser Stelle im Reiche;

im Rheinland beobachten wir ganz das gleiche:

auch hier möchte man sich selbständig machen, und nicht minder

partikularistisch erglänzt der Vereinszylinder.

 

Und es ertönt die alte deutsche Musike:

Wir wollen unsere eigene kleine Republike!

Zweitausend Jahre alt ist diese Melodie –

und es scheint fast so, als lernten die Deutschen es nie.

 

Haben sie denn nicht begriffen, was vor sich gegangen?

Fühlen sie nicht im Osten und Westen die klemmenden Zangen?

Müssen sich denn die Deutschen immer untereinander zanken

und von Kürassierstiefel zum Schlafrock hin und wider wanken?

 

Ein Deutschland! Soll das niemals anders werden?

Ein Deutschland ohne diese lächerlichen Bürgergebärden –

Ein Deutschland! Freunde, seid klug und gebt euch die Hand!

Wir pfeifen auf schrilles Hurrageschrei. Wir brauchen ein Vaterland!

 

 

Theobald Tiger

Ulk, 05.01.1919, Nr. 1.





 © textlog.de 2004-2018 •
Seite zuletzt aktualisiert: 16.05.2010 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright