737. Hall 1). Schall 2). Laut 3). Klang 4). Ton 5). — Hallen 6). Schallen 7). Lauten 8). Klingen 9). Tönen 10). Gellen 11).

1-4) Sound (echo, noise, reverberation).     5) Tone.    —    6-10) To sound.
11) To yell.
1-4) San (echo, bruit, retentissement).     5) Ton (accent).    —
6-10) Sonner (retentir).    11) Rendre un son aigu.
1-4) Suono (risonanza, rimbombo, voce, tintinnio).    5) Tuono (accento).   —
6-10) Suonare (risonare, rimbombare).    11) Rintronare.

Wenn die schwingenden Bewegungen eines Körpers so stark sind, daß sie dem Gehör bemerkbar werden, so entsteht ein Schall. So ist also Schall alles Hörbare, von welcher Art es sei. Es gibt einen Schall, wenn man mit der Hand auf den Tisch schlägt. Hall ist ein sich weit durch die Luft fortpflanzender oder durch die Luft wiederklingender Schall. Wenn eine Kanone abgefeuert ist, so hallt es noch lange, nachdem der Knall längst vorbei ist (Nachhall). In weiten, leeren Räumen hallt die Stimme. Ebenso nennen wir die Wiederholung des Schalles den Widerhall. Den Schall der Stimme eines lebenden Wesens nennt man Laut. "Knurre nicht, Pudel! Zu den heiligen Tönen, | die jetzt meine ganze Seel' umfassen, | will der tierische Laut nicht passen." Goethe, Faust I, Studierzimmer. Der Klang ist der Schall eines in höherm Grade elastischen Körpers, dessen Schwingungen gleichdauernd sind. Saiten, Metalle, Glocken, Trompeten usw. klingen, weil sie sehr elastisch sind und daher größere, zahlreichere, länger aushaltende und gleichdauernde Schwingungen haben. Der Klang ist aber ein Ton, sofern er bestimmter ist und von andern unterschieden wird. Bei dem Klange sieht man nur auf die Stärke der Schwingungen; man nennt danach einen Klang mehr oder weniger hell; bei dem Tone sieht man auf die Geschwindigkeit der Schwingungen, und man unterscheidet danach höhere und tiefere Töne. Gellen heißt: einen durchdringenden Schall von sich geben, so daß der Bindruck noch in den Ohren fortdauert, wenn die äußere Ursache des Schalles schon zu wirken aufgehört hat. Daher sagt man auch: Mir gellen die Ohren. "Hallte der Schild ringsum mit lautem Gerassel, | scharfen Getöns, hellgellend." Voß.


 © textlog.de 2004 • 20.07.2019 06:53:35 •
Seite zuletzt aktualisiert: 12.01.2008 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  Z