734. Hagel 1). Graupen 2). Schloßen 3).

1) Hail. 2) Sleet. 3) Hailstones.
1) Grêle. 2) Grêlons. 3) Pluie mêlée de neige ou de grêlons.
1) Grandine. 2) Gragnuola. 3) Granelli.

Von diesen Wörtern ist zunächst Hagel (althochd. hagal, mhd. hagel, geht wohl auf vorgerm. kaghlo-, Kieselstein, zurück und Hagel = Kiesel) das Kollektivum und bedeutet den ganzen aus gefrornen Wassertropfen bestehenden Schauer, Schloßen (mhd. die slôze) hingegen die einzelnen Stücke. Daher hat auch Hagel keine Mehrzahl, wie Schloßen. Ferner nennt man vorzüglich die beträchtlich größeren Eiskugeln, welche aus der obern Luft fallen, Hagelstücke oder Hagelkörner, die von mittlerer Größe Schloßen, die ganz kleinen, im Innern weichen, welche die Form und Größe von Graupen haben, Graupen (im 15. Jahrh. îgrûpe, d. i. Eisgraupe; das Wort ist wohl slav. Ursprungs; serb. krupa, Hagel, Graupen) oder Graupeln (Verkleinerungsform zu Graupen). Umgekehrt jedoch kommt es auch vor, daß man die größten Eisstücke Schloßen und die weniger großen Hagel nennt (so z. B. Luther, Ps. 78, 47, Adelung u. a.). Hagel bezeichnet auch kleingehacktes Blei zum Schießen. In dieser Bedeutung stehen die andern Wörter nicht.


 © textlog.de 2004 • 17.02.2019 06:52:06 •
Seite zuletzt aktualisiert: 12.01.2008 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  Z