786. Heucheln 1). Gleißen 2). Schmeicheln 3). Verstellen 4).

1) & 2) To play the hypocrite, feign.     3) Flatter.     4) Dissemble.
1) & 2) Faire l′hypocrite (feindre).     3) Flatter.     4) Dissimuler.
1) Far l′ipocrita (fingere).     2) Simulare (infingere).     3) Adulare (lusingare).
4) Dissimulare.

Wer sich verstellt, handelt anders, als er denkt; seine Absicht mag übrigens sein, welche sie will. Durch diese Absicht aber unterscheiden sich heucheln, gleißen und schmeicheln voneinander. Durch Heuchelei ("heucheln ist Iterativbildung zu hauchen, sich ducken, schleichen [Nebenform zu hauchen] und will das demütige Ducken, Bücken und Kriechen vor andern ausdrücken," Heyne, Grimms Wb. IV, 2. Abt. 1279) will man Beifall, Vertrauen und Achtung, durch Gleißnerei (mhd. gelîchesen = vergleichen, sich etwas anderem, als man ist, gleich machen, sich verstellen) Bewunderung erregen oder ein verworfenes Innere verbergen, und die Schmeichelei will durch unwahres Lob und durch erheuchelte Liebkosungen Liebe erwerben. Man heuchelt Rechtschaffenheit, Tugend, Freundschaft, Frömmigkeit u. a. Die Heuchelei verrät sich durch das Übertriebene ihres Gebärdenspiels, durch ihre Geschäftigkeit und ihr Wortgepränge. Der Gleißner verbirgt seine bösen Pläne hinter einer freundlichen und tugendhaften Außenseite. So spricht man namentlich von gleißendem Lug u. ähnl. Der Schmeichler sucht namentlich die Liebe einflußreicher Personen zu gewinnen, um dadurch Vorteil zu haben.


 © textlog.de 2004 • 25.10.2021 15:53:48 •
Seite zuletzt aktualisiert: 12.01.2008 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  Z