Spinnwebe

Spinnwebe. Sie ist in Amerika ein Volksmittel gegen die Säuferkrankheit (Delirium tremens). Man gibt dem Kranken stündlich 5 Gran, worauf Ruhe und Schlaf folgen (s. Späth in d. Heidelberger Med. Annalen 1836. Bd. 2. Hft. 2. S. 269). Dass dieselbe auch das kalte Fieber vertreibt, auch als blutstillendes Mittel auf frische Wunden gelegt wird, ist bekannt (s. S. 60). Als äußerliches Mittel zur Stillung des Blutes nimmt der Landmann seine Zuflucht oft zu Spinnenwebe. Sie stillt allerdings leichte Blutungen, verunreinigt aber zugleich die Wunde und ist so der Heilung dureh schnelle Vereinigung hinderlich. Spinnenwebe mit Eiweiß und Kienruss auf die Pulsgegend gebunden, oder eine lebendige große Kreuzspinne, welche, in einer hohlgemachten Nuss eingeschlossen, am Hals getragen wird, lobt Woyt (p. 77) als probat gegen das dreitägige Fieber. Dass wir noch andere, weniger ekelerregende sympathetische Mittel gegen Wechselfieber besitzen, die auch recht wirksam sind, ist schon oben (S. 56 und 57) bemerkt worden (s. Binden der Glieder und Mittel, eiweiß- und gallertartige.)


 © textlog.de 2004 • 23.09.2019 12:59:46 •
Seite zuletzt aktualisiert: 30.12.2007 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  Z