Populus nigra. Schwarzpappel

Populus nigra, Schwarzpappel. Die Knospen der weißen Pappel sollen den Haarwuchs befördern, in Wasser und Essig gesotten, Zahnschmerz stillen, auch das in hohlen und abgehauenen Stämmen stehen gebliebene Wasser Warzen, Pusteln, allerlei Flecke, Masern und Grind vertreiben (Woyt p. 753). Präparate waren früher das Öl und die Salbe (Oleum et Unguentum populinum). Die zarten Blättchen an den dünnsten Zweigen und Ästen der weißen, wie der schwarzen Pappel gebrauchen viele Landleute statt des Pflasters zur Heilung der Wunden und Geschwüre. Außerdem kann man auch Pappelblätter zum Laubbad gegen eingewurzelte Gicht, Wassersucht u. s. w. benutzen (s. oben S. 40).


 © textlog.de 2004 • 18.10.2019 18:08:35 •
Seite zuletzt aktualisiert: 27.11.2007 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  Z