Pfirsichblätter

Pfirsichblätter, Folia Persicae (von Amygdalus Persica L.). Bei Nierenschmerzen und Steinbeschwerden, und um den Schleim und Gries aus der Harnblase zu treiben, wurden dieselben von Dr. White vor 50 und mehreren Jahren sehr empfohlen. In Verbindung mit den Blättern der Preiselbeere (Folia Vitis idaea) leisten sie hier mehr, als manche neueren Mittel gegen den Stein der Nieren und Blase. Man nimmt von den gut im Schatten getrockneten Blättern beider Pflanzen, von jedem vier Lot, kocht diese mit anderthalb Maß Wasser bis zu Dreiviertelmaß ein und trinkt diese Portion täglich kalt; kontinuiert damit aber wenigstens vier bis acht Wochen lang. Die Pfirsichblumen empfiehlt Woyt als harntreibendes, blutreinigendes und Laxiermittel (a. a. O. S. 539); zu gleichem Zweck sind die frischen Schleedornblüten (Flores Acaciae von Prunus spinosa L.) und die Schlüsselblumen (s. d.) beim Volk beliebt und nicht ohne gute Wirkung (s. Goldrute).


 © textlog.de 2004 • 15.12.2019 16:55:01 •
Seite zuletzt aktualisiert: 27.11.2007 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  Z