Naiades, Najaden

NAÎADES, um, Gr. Naiades, ou, [auch Najaden] waren eigentlich die Nymphen der Brunnen und dergleichen Gewässer. Serv. ad Virg. Eclog X. v. 10. Sie hatten den Namen von naô, ich fließe, und waren Göttinnen der Quellen und alles Flüssigen überhaupt. Porphyr. ap. Voss. Etymol. in Neo, p. 395. Sie werden daher für Göttinnen der Flüsse selbst, ja auch der Seen und Teiche, angenommen und können Lateinisch gar wohl Fluoniæ genannt werden. Voss. Theol gent. l. II. c. 80. Dann und wann sind sie so viel als die Nymphen überhaupt und werden daher auch selbst für die Oreaden oder Bergnymphen gesetzt. Virgil. & Servius l. c.

 


 © textlog.de 2004 • 20.09.2019 18:34:05 •
Seite zuletzt aktualisiert: 15.10.2007 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  X  Z