Daemogorgon, Daimogorgôn

DAEMOGORGON, onis, Gr. Daimogorgôn, onos, soll soviel als der Erdgeist heißen und wird für das erste und ursprüngliche Wesen aller Dinge angegeben, welches die dreifache Welt, nämlich den Himmel, die Erde und das Meer und alles, was darinnen ist, hervorgebracht hat, dessen Namen man aber eigentlich nicht nennen durfte. Stat. Theb. IV. 516. & Lactat. adill. Er war auch der Vater aller Götter, hatte aber selbst keinen Ursprung. Man stellte ihn als einen kotigen, mit Mooß bedeckten, blassen und ungestalten Greis vor, der in dem Innern der Erde wohnte und die Ewigkeit und das Chaos zu Gefährten hatte. Da ihm in dieser Einsamkeit Zeit und Weile lang wurden, so machte er sich eine kleine Kugel, worauf er sich setzte. Er erhob sich damit in die Luft, umgab die ganze Erde und bildete also den Himmel. Darauf zog er aus der Erde entflammten Kot, welchen er gen Himmel schickte, um die Welt zu erleuchten, wovon er die Sonne bildete, welche er der Erde zur Ehe gab und wovon der Tartarus, die Nacht u.s.w. geboren wurden. Theodontius ap. Boccac. L. I. c. 3. Man gibt dem Dämogorgon sonst noch viele Kinder, als die Zwietracht, den Pan, die drei Parcen, den Erebus u.a. Pronapis ap. Nat. Com. L. V. c. 6. An sich aber war dieses Grundwesen nichts anders, als was man die Natur nennet.

 


 © textlog.de 2004 • 18.05.2021 19:09:39 •
Seite zuletzt aktualisiert: 14.10.2007 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  X  Z