»So gibt es halt allerhand Leut' auf der Welt«


(Der Zerrissene)

 

Im Krieg haben die Leut' sich verschieden bewährt:

Der eine, der hat vier Jahr' unter der Erd'

Gelebt und ist nachher gleich unten geblieben;

Der andere hat anders die Zeit sich vertrieben,

Der fand es im Feld viel zu fad und zu stier

Und auch sicherer schien's ihm im Pressequartier.

Der dort kriegt Narben und der da kriegt Orden;

Der eine muß sterben, der andere kann morden,

Denn sein Feld ist, mit der Feder zu führen ins Feld.

So gibt es halt allerhand Leut' auf der Welt!

 

Vom Numerus clausus ist viel jetzt die Red',

Das heißt auf deutsch: weniger Juden für die Fakultät.

Und ich hab' 'glaubt, sie woll'n einführ'n, daß weniger Idioten

Sich Doktor soll'n nennen und die's schon sind, wem verboten.

Noch heut sich der Mars seinen Buckel voll lacht,

Wie s' im Weltkrieg den Friedrich zum Ehrendoktor g'macht,

Also so einen, der von der Philosophie

Bloß die allerletzte Silbe und selbst die nur mit Müh

Kapiert hat – aber er war halt ein glorreicher Held ...

So gibt es halt allerhand Doktoren auf der Welt.

 

Der Breitbart und ich, wir haben vieles gemeinsam.

Der Unterschied is: er schafft weniger einsam;

Auch kann er weit besser noch Ketten zerbeißen,

Aber schließlich, auch er kann nix als niederreißen.

Mit'n Aufbaun, da stehts eben bei uns beiden schief

Und jeder von uns is halt nur negativ.

Zwar könnt' ich mich nicht produzier'n beim Ben Tiber,

Auch glaub' ich, es hat ihn die Presse doch lieber.

Wenigstens hat sie von ihm schon weit mehr erzählt ...

So gibt es halt allerhand Künstler auf der Welt.


 © textlog.de 2004 • 15.12.2018 21:08:01 •
Seite zuletzt aktualisiert: 23.09.2007 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright Die Fackel: » 1899-1909 » 1910-1919 » 1920-1929 » 1930-1936