768. Hehr 1). Erhaben 2).

1)August, awful. Auguste (imposant, élevé). Augusto (alto).
2)Sublime. Sublime. Sublime.

Zunächst bezeichnet erhaben den Gegenstand an sich, sofern seine Größe dem menschlichen Geiste unermeßlich ist, hehr das sittlich Erhabene, und beide drücken zugleich die Wirkung aus, die das Große auf das menschliche Gemüt macht. Sofern es das Gefühl der erhöhten Kraft gewährt, heißt es erhaben, sofern es einen ehrfurchtsvollen Schauer erweckt, hehr. — Auch hoch ist sinnverwandt. Hoch bezeichnet überhaupt (es kommt hier nur in uneigentlicher Bedeutung in Betracht), daß etwas in der Meinung der Menschen eine hervorragende Stellung einnimmt, während hehr immer die tiefe und feierliche Ehrerbietung mit einschließt. Ein irdischer Gewalthaber nimmt eine hohe Stellung ein, der Name Gottes ist heilig und hehr. Weigand führt folgendes Beispiel an: "Es zeugt gewiß mehr von Majestät und glanzvoller Feierlichkeit der polnischen Reichsversammlung und der Ehrerbietung des Prinzen Demetrius vor derselben, wenn dieser zu ihr spricht: 'Ich sah noch nie solch einen hehren Kreis' (Schiller, Demetr. I, 1), als wenn er sich des Ausdrucks 'einen hohen Kreis' bedient hätte."


 © textlog.de 2004 • 05.08.2021 05:36:10 •
Seite zuletzt aktualisiert: 11.01.2008 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  Z