Ekel

Ekel. Ekel ist 1. "ein Anreiz, sich des Genossenen durch den kürzesten Weg des Speisekanals zu entledigen", eine "Vitalempfindung", 2. der Instinkt der Natur, einen aufgedrungenen, nicht gedeihlichen Geistesgenuß loszuwerden, Anthr. 1. T. § 21 (IV 52). Vgl. Häßlich.


 © textlog.de 2004 • 19.11.2019 22:46:04 •
Seite zuletzt aktualisiert: 05.10.2006 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I - J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  Z