Erbsünde

Erbsünde. Die unschicklichste Art, sich den Ursprung des moralisch Bösen im Menschen vorzustellen, ist die, "es sich als durch Anerbung von den ersten Eltern auf uns gekommen vorzustellen; denn man kann vom Moralisch-Bösen eben das sagen, was der Dichter vom Guten sagt: — genus et proavos et quae non fecimus ipsi, vix ea nostra puto", Rel. 1. St. IV (IV 42); vgl. Böse.


 © textlog.de 2004 • 13.12.2019 03:33:17 •
Seite zuletzt aktualisiert: 05.10.2006 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I - J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  Z