Die Metapher


... Er verteilt ein Reich, das ungebrochen, stärker denn je aus diesem Kriege hervorgegangen ist und das gemeinsam mit dem treuen Bundesgenossen eben dabei ist, das dritte Verräternest auszuheben. Serbien und Rumänien haben die verdiente Strafe für ihre Treulosigkeit empfangen. Beide existieren nicht oder kaum mehr, und Italien empfängt gerade den Todesstoß mitten ins zuckende Herz.

So weit von den Dingen sind jetzt die Worte, dass dem Buben, der's für die Schmucknotiz brauchte, nicht einmal der Tod des Jagdtiers, von dem's bezogen ist, nahe war. Sonst wäre er erschrocken. Aber dass jener Todesstoß das Sterben von gar vielen jungen Menschen drüben bedeutet und von gar vielen auch hüben, unter denen seinesgleichen nicht war, das ahnte er nicht. Sonst wäre er, eh ers aufschrieb, gestorben. Ja, das schreibt sich so hin. Tragisch ist es, dass gerade diese Sprache so zum Rückhalt aller Phantasieleere, so zum Hinterhalt aller Schäbigkeit werden konnte!

 

 

Oktober, 1918.


 © textlog.de 2004 • 21.10.2014 21:51:59 •
Seite zuletzt aktualisiert: 15.01.2007 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright Die Fackel: » Glossen » Gedichte » Aphorismen » Notizen