Correggio



- Wirkung und Nachfolger


Wenn Correggio auch für seine künstlerischen Erzeugnisse nicht so belohnt wurde, wie seine großen Zeitgenossen Michelangelo, Raphael, Tizian, so waren die Preise, die er für sie erhielt, für Städte mittlerer Grosse wenigstens nicht unbedeutend, so dass er, obgleich er naturlich durch dieselben nicht reich wurde, doch einst seiner Schwester eine Aussteuer von hundert Dukaten in Gold mitgeben konnte und nach seinem Tode außer mehreren Grundstücken und Häusern noch ein hübsches Vermögen hinterließ. Weniger günstig gegen jene war er aber in der Anerkennung seiner Werke und Verdienste gestellt; denn wenn ihn auch die Mönche von S. Giovanni dadurch auszuzeichnen meinten, dass sie ihn zum Mitglied ihrer Genossenschaft ernannten, so hat er doch bei Lebzeiten nie eine, seinen eminenten Leistungen angemessene. Auszeichnung und Würdigung genossen, und es ist daher um so bezeichnender für seinen Charakter, dass er sich ohne solche zu immer höherem Aufschwung anspornenden Ermunterungen stets auf derselben Höhe der Empfindung zu erhalten wusste und mit jener unbefangensten Freiheit des Geistes darzustellen vermochte, die sich in allen seinen Werken beurkundet.

Von allen den angeblichen Bildnissen Correggio's, die sich da und dort zerstreut finden und öfters gestochen wurden, ist, den von Gambara neben die Haupttüre des Doms von Parma gemalten, für Allegri's Porträt ausgegebenen Kopf eines Greises in weißem Gewand, mit Inbegriffen, nicht ein einziges als echt erwiesen.

Correggio hatte verschiedene Schüler und Nachfolger, die mit mehr oder weniger Glück in seinem Style zu malen versuchten. Die bedeutendsten waren: sein Sohn Pomponio Allegri, Francesco Mazzuoli, gen. il Parmigianino, Franc. Maria Rondani, Michelangelo Anselmi, Bernardino Gatti, Giorgio Gandini, Lelio Orsi von Novellara, Francesco Capelli, Antonio Bernieri, Giov. Giarola, Daniello de Por, Girolamo da Carpi u.s.w.

Von weiteren Bildern Correggio's, deren Echtheit äußerst schwierig zu bestimmen ist, da unzählige und zum Teil ganz vortreffliche Kopien von seinen Schülern, den Caracci und deren Schülern, von Girolamo da Carpi, Cristof. Allori existieren, dürften außer den bereits aufgezählten, nicht zu gedenken der vielen ihm ohne gültige Begründung zugeschriebenen, folgende noch anzuführen sein: ein Johannes in der Wüste im Besitz des Herrn Medizinalrat Prof. Kilian in Bonn; die h. h. Petrus, Margaretha, Magdalena, Raimund in einer Landschaft, und eine Ruhe in Ägypten mit den h. Bartholomäus und Johannes zu Correggio; ein Christuskopf und eine Madonna, im Palast Pitti, eine Enthauptung des Täufers Johannes in der Tribüne zu Florenz; eine Himmelfahrt der Maria im Palast Brignole zu Genua; eine Nymphe in der Bildergallerie zu Gotha; das Porträt eines Bildhauers im Schlosse Hamptoncourt, Johannes der Täufer in Windsorcastle bei London, woselbst sich auch früher (wie aus dem von Waagen und Passavant a.a.O. mitgeteilten Verzeichnisse hervorgeht) in den Sammlungen der Könige Karl I. und Jacob II. ein Johannes der Täufer, sitzend, Maria Magdalena, stehend, ein Hirtentanz mit Landschaft, Maria mit dem Kinde, Johannes und Jacobus, Maria und Engel, dabei ein weißes Kaninchen, Lucretia sich durchbohrend, Amor schlafend, Amor auf einen Bogen gelehnt, St. Cäcilie und zwei Brüder auf einer Schüssel gemalt, befanden; Maria mit dem Kinde, auf Fürbitte der h. h. Jacobus und Hieronymus dem anrufenden Donator in einer Glorie erscheinend, ein Ecce homo, Brustbild des h. Petrus, Amor in einem Papier lesend, in der Pinakothek zu München; eine Krönung Mariae, ein Johannes, Madonna mit dem Kinde, ein h. Benedictus, eine Kreuzabnahme, Hagar in der Wüste, in den Studj zu Neapel; ein Ecce homo in der Galerie der Universität zu Palermo; Maria mit dem Kinde, weichein der kleine Johannes das Kreuz reicht (Skizze zum h. Hieronymus in Parma), der sich kasteiende Hieronymus, ehemals in der alten königl. Sammlung in Paris aufgestellt; eine Madonna im Kloster Sacra Speco bei Subiaco; Maria mit dem Kinde und zwei weiblichen Heiligen bei Th. Baring zu Stratton (England); das Schweisstuch der h. Veronica in der k. Gemäldesammlung zu Turin; Christus treibt die Käufer und Verkäufer aus dem Tempel, und Christus mit dem Kreuz und der Dornenkrone in der k. k. Galerie zu Wien. — Von Skizzen und Studien finden sich noch: eine Ölskizze zu einem der Engel auf dem h. Sebastian (in der Dresdner Galerie) leim Grafen Shrewsbury zu Alton Tower (England), Fragmente von den Fresken Correggio in Parma bei Lord Ward in London; Studie zu einem der Amorinen auf der Danae (in der Villa Borghese) in der Sammlung der Universität zu Tübingen. An Zeichnungen besitzen der Herzog v. Devonshire zu Chatsworth: Entwürfe von Kindern; das Städel'sche Institut zu Frankfurt a. M.: einen Entwurf zu dem h. Sebastian (in Dresden); das britische Museum zu London: Handzeichnungen von Kindergruppen, einer Vermählung der h. Katharina, eines Johannes, das Lamm umarmend, und der k. neue Palast ebendaselbst: Handzeichnung einer Venus mit Amorinen, des Jupiters und der Antiope, einer h. Familie, einer Pietä und eines St. Georg; auch wurden die vor einiger Zeit in Parma zum Vorschein gekommenen Kartons zu den Fresken in S. Giovanni nach England verkauft.

 

Literatur. Pungileoni, Memorie istoriche di Antonio Allegri, detto il Coreggio (woselbst ein Verzichnis von mehr denn 150 Schriftstellern, die über Correggio geschrieben). Parma 1817. — Ratti, Notizie storiche sincere intorno la vite ed opere di Antonio Allegri da Correggio, Finale 1781. — Mengs, Memorie concernenti la vita e le opere di Antonio Allegri, denominato il Correggio (in seinen "Opere di Ant. Raf. Mengs). Tiraboschi, Notizie degli artiftci Modenesi. Modena 1786. — Vasari, Leben der ausgez. Maler, Bildhauer und Baumeister. — Lanzi, Geschichte der Malerei in Italien. — Fiorillo, Geschichte der Malerei in Italien (woselbst; auch die ältere Literatur). — Füssli, Nachtrag zum allgem. Kiinstlerlexikon. 1824. — Kugler, Handb. der Gesch. der Malerei. — Kugler, Handb. der Kunstgeschichte. — Waagen, Kunstwerke und Künstler in England. — Waagen, Kunstwerke und Künstler in Paris. — Vassavant, Kunstreise durch England und Belgien. — Förster, Briefe über Malerei. — Guhl, Künstlerbriefe. — Platner u. Bunsen, Beschreibung der Stadt Rom. — Speth, die Kunst in Italien. — Förster, Handb. für Reisende in Italien.— Hirt, Kunstbemerkungen auf einer Reise von Dresden nach Prag.

Kupferwerke. Pitture di Ant. Allegri, detto il Correggio, esistenti in Parma nel monisterio S. Paolo. Parma 1800. — Seroux d'Agincourt, Histoire de l'art par les monuments. — Landon, Vie et oeuvres des peintres les plus célèbres. — Vanni, die Kuppelgemälde im Dome zu Parma. 1642. — Denkmäler der Kunst. Atlas zu Kuglers Kunstgeschichte. — Heinecken, Dictionnaire des artistes, noch mehr aber Pungileoni a. a. O. bringen Verzeichnisse sämtlicher nach ihm gestochenen Blätter (letzteres bis zum Jahre 1810).

Share
 © textlog.de 2004 • 25.02.2020 20:00:40 •
Seite zuletzt aktualisiert: 19.02.2005 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z