Tugendpflicht

Tugendpflicht. Es korrespondiert aller ethischen Verbindlichkeit der Tugendbegriff, aber nicht alle ethischen Pflichten sind Tugendpflichten. Diejenigen sind es nicht, welche bloß das Förmliche der sittlichen Willensbestimmung betreffen. "Nur ein Zweck, der zugleich Pflicht ist, kann Tugendpflicht genannt werden." Sie beruht auf dem "freien Selbstzwange" allein, MST Einl. II (III 222). Die Tugendpflichten sind "weite" Pflichten (s. d.); ihre Erfüllung ist "Verdienst", ibid. VII (III 231). Sie gehen auf eigene Vollkommenheit (s. d.) und fremde Glückseligkeit (s. d.). — Die Tugendpflicht ist die Verbindlichkeit zu der Maxime der Tugend (s. d.). Schema der Tugendpflichten:

 

  Das Materiale der Tugendpflicht  
  ____________________________^____________________________  
I
n
n
e
r
e

T
u
g
e
n
d
p
f
l
i
c
h
t
 1.2. Ä
u
ß
e
r
e

T
u
g
e
n
d
p
f
l
i
c
h
t
 Eigener Zweck, der mir zugleich Pflicht ist.
(Meine eigene Vollkommenheit.)
Zweck anderer, dessen Beförderung mir zugleich Pflicht ist.
(Die Glückseligkeit anderer.)
 
 3.4. 
 Das Gesetz, welches zugleich Triebfeder ist.
Worauf die Moralität
Der Zweck, der zugleich Triebfeder ist.
Worauf die Legalität
 
  aller freien Willensbestimmung beruht, ibid. Einl. XI (III 240). 

 

Das oberste Prinzip der Tugendlehre ist: "Handle nach einer Maxime der Zwecke, die zu haben für jedermann ein allgemeines Gesetz sein kann." Es ist Pflicht, "den Mensche n überhaupt sich zum Zwecke zu machen". Dieser kategorische Imperativ (s. d.) verstattet keinen Beweis, aber eine "Deduktion" aus der reinen praktischen Vernunft: "Was im Verhältnis der Menschen zu sich selbst und anderen Zweck sein kann, das ist Zweck vor der reinen praktischen Vernunft, denn sie ist ein Vermögen der Zwecke überhaupt." "Die reine Vernunft aber kann a priori keine Zwecke gebieten, als nur sofern sie solche zugleich als Pflicht ankündigt; welche Pflicht alsdann Tugendpflicht heißt", MST Einl. IX (III 237 f.). Das oberste Prinzip der Tugendlehre ist "synthetisch". Denn es geht über den Begriff der äußeren Freiheit hinaus und verknüpft nach allgemeinen Gesetzen mit demselben noch einen Zweck, den es zur Pflicht macht, ibid. X (III 238). Vgl. Gottseligkeit.


 © textlog.de 2004 • 16.02.2019 08:57:36 •
Seite zuletzt aktualisiert: 03.10.2006 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I - J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  Z