Umkehr


Leben kann man nicht von Tönen,

Poesie geht ohne Schuh,

Und so wandt ich denn der Schönen

Endlich auch den Rücken zu.

 

Lange durch die Welt getrieben

Hat mich nun die irre Hast,

Immer doch bin ich geblieben

Nur ein ungeschickter Gast.

 

Überall zu spät zum Schmause

Kam ich, wenn die andern voll,

Trank die Neigen vor dem Hause,

Wußt nicht, wem ich's trinken soll.

 

Mußt mich vor Fortuna bücken

Ehrfurchtsvoll bis auf die Zeh'n,

Vornehm wandt sie mir den Rücken,

Ließ mich so gebogen stehn.

 

Und als ich mich aufgerichtet

Wieder frisch und frei und stolz,

Sah ich Berg' und Tal gelichtet,

Blühen jedes dürre Holz.

 

Welt hat eine plumpe Pfote,

Wandern kann man ohne Schuh -

Deck mit deinem Morgenrote

Wieder nur den Wandrer zu!


 © textlog.de 2004 • 16.07.2018 13:01:30 •
Seite zuletzt aktualisiert: 05.08.2005 
Abuse Trap
  Home  Impressum  Copyright