Trifolium Melilotus

Trifolium Melilotus L. Obgleich der gelb und weiß blühende, auf unsern Feldern wild wachsende Melilotenklee stark süßlich aromatisch riecht und scharf bitter schmeckt; so zählt ihn Burdach (II. p. 319) doch zu den obsoleten Mitteln! Unter dem Volk gebraucht man ihn dagegen vielfältig äußerlich, um die Schmerzen bei Kolik, Goldaderknoten, entzündeten, roten Augen u. s. w. zu lindern. Ein Tee davon ist harntreibend und daher bei anfangender Wassersucht nützlich (s. Woyt 1. 1. p. 562).


 © textlog.de 2004 • 31.05.2020 02:29:48 •
Seite zuletzt aktualisiert: 12.12.2007 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  Z