§ 57. Herbart.
I. Einleitung. Metaphysik. Psychologie.


Literatur: Die Literatur über Herbart ist sehr groß; vgl. die neueste Zusammenstellung in H. Zimmer, Führer durch die deutsche Herbart-Literatur 1910. Sie hat aber noch keine erschöpfende Gesamtdarstellung seiner Philosophie hervorgebracht. Die beste Einführung bieten wohl noch immer die beiden Schriften seines Schülers und Herausgebers Hartenstein: Probleme und Grundlehren der allgemeinen Metaphysik 1836, und: Grundbegriffe der ethischen Wissenschaften 1844; ferner Hartensteins Einleitung zu Bd. I seiner Ausgabe von Herbarts kleineren Schriften, 1842; und Drobisch, Über die Fortbildung der Philosophie durch Herbart, Lpz. 1876. Eine gute zusammenfassende Schilderung besitzen wir seit 1903 in: W. Kinkel, Joh. Fr. Herbart, Sein Leben und seine Philosophie (mit zahlreichen Literaturangaben). Eine kurze populäre Zusammenstellung des Wichtigsten gibt des eifrigen Herbartianers O. Flügel: Herbarts Lehren und Leben (Teubner) 1907; desgl. F. Franke, Herbart, Grundzüge seiner Lehre 1909.

Herbarts Sämtliche Werke hat G. Hartenstein (der Herausgeber Kants) in 12 Bänden, Lpz. 1850 - 52 (2. Aufl. Hamburg 1883 ff.) herausgegeben, wozu 1893 ein 13. Band: Nachträge und Ergänzungen gekommen ist. Vollständiger ist die neue Ausgabe der Werke »in chronologischer Reihenfolge« von K. Kehrbach (1887 ff.), fortgesetzt von O. Flügel, 15 Bde., 1887 - 1909, dazu Bd. 16 - 19: Briefe, Urkunden und Register, herausg. von Th. Fritzsch 1913. Die pädagogischen Schriften edierten O. Willmann (2. Aufl. 1880) und Bartholomäi (7. Aufl. von E. v. Sallwürk 1903), die Philosophischen Hauptschriften Flügel und Fritsch. 3 Bde. 1913 f. Das Lehrbuch nur Einleitung in die Philosophie ist neu herausg. von K. Häntsch (Phil. Bibl.) 1912 (mit ausführl. Einleitung).



Inhalt:


1. Leben und Schriften
2. Metaphysik, Naturphilosophie
3. Psychologie


 © textlog.de 2004 • 16.06.2019 13:25:34 •
Seite zuletzt aktualisiert: 27.10.2006 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright