Nibelungentreue


Zwei Kaiser sind in den Krieg gezogen

und wußten nicht, wie zurückgelangen.

Denn der eine hatte es reiflich erwogen,

drum ists auch dem andern schief gegangen.

 

Doch hätte gewiß ihm davor gebangt,

wiewohl er alles reiflich bedacht hat,

und er ist nur darum ins Unglück gelangt,

weil der dort ihn nicht davon abgebracht hat.

 

Und Schulter an Schulter vom Feinde besiegt,

sie gaben für Eisen ihr letztes Gold,

und dieser fühlte sich drangekriegt

von jenem, welcher es nicht gewollt.

 

Doch jener tat nur, was dieser geplant,

jetzt weiß er, wer ihn hineingezogen.

Er hatte ja nicht im geringsten geahnt,

daß der da sich alles reiflich erwogen.

 

Wie haben wir drob dieses Leben verbracht

und wie viele Seufzer sind uns verschollen!

Ach, hätte doch dieser nicht nachgedacht,

und hätte doch jener etwas wollen!


 © textlog.de 2004 • 18.06.2021 03:35:48 •
Seite zuletzt aktualisiert: 20.09.2007 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright Die Fackel: » 1899-1909 » 1910-1919 » 1920-1929 » 1930-1936