Der neue Wiener


Ein buntes Rassen- und Klassengemisch,

der Bastard von allen Stilen,

Kostgänger an der Kulturen Tisch,

Parasit an Wetten und Spielen.

 

Und in der Fremde, die ihn nicht rief,

seines Daseins beflissener Bote,

propagiert er sich schlau und dennoch naiv,

und zahlt drauf mit der Wiener Note.

 

Nach unten und oben gleich konnivent,

kommt er seinem Schicksal entgegen.

Er hofft, da er sich's ja doch richten könnt',

es werde sich's noch überlegen.

 

Gefeit, daß in seiner Librettoluft

die Tragik ihn überrasche.

Er kennt sich aus in der Kapuzinergruft,

wie in Rothschilds Westentasche.


 © textlog.de 2004 • 16.04.2021 19:59:31 •
Seite zuletzt aktualisiert: 18.09.2007 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright Die Fackel: » 1899-1909 » 1910-1919 » 1920-1929 » 1930-1936