»Die Kunst sich zu freuen«


Er freut sich, wenn die Sonne scheint,

er freut sich, wenn es regnet.

Nie hat er noch ein Ding verneint,

stets hat er es gesegnet.

 

Ein Freund von allem was da ist,

von Fauna wie von Flora,

er fühlt als Türke, fühlt als Christ,

nicht abgeneigt der Thora.

 

Ihn freut, ob Krieg, ob Frieden sei,

ob's billig oder teuer,

er bleibt der guten Sache treu

als Nibelungentreuer.

 

Ob's nur ein Mensch, ob es ein Hund:

der Liebe ein Erfüller;

er ist am Werkeltage und

am Sonntag der Hans Müller.

 

Wie findet sich die Welt zurecht

bei so viel Sonnenscheine?

Erglänzt des Geistes Gold wie echt,

so bleibt man nicht alleine.

 

Vor solchen Schätzen stehn allhier

Bewunderer und Diebe.

Die Leser freut's. Das dumme Tier

zeigt keine Gegenliebe.


 © textlog.de 2004 • 16.04.2021 18:20:03 •
Seite zuletzt aktualisiert: 18.09.2007 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright Die Fackel: » 1899-1909 » 1910-1919 » 1920-1929 » 1930-1936