Naturphilosophie

Naturphilosophie. Die "Philosophie der Natur" geht "auf alles, was da ist", im Unterschiede von der "Philosophie der Sitten", die auf das geht, "was da sein soll". Sie hat es nur mit "Naturgesetzen" zu tun, KrV. tr. Meth. 3. H. (I 692—Rc 847). Sie ist "Metaphysik der Natur" (s. d.), als solche eine Wissenschaft aus apriorischen Prinzipien, und besteht aus der "Transzendentalphilosophie" (s. d.) und der rationalen "Physiologie" (s. d.), deren "immanenter" Teil in rationale Physik (s. d.) und rationale Psychologie zerfällt. Davon ist die "empirische Naturlehre" zu unterscheiden, die nicht zur "Metaphysik" gehört, ibid. (I 695 ff.—Rc 850 ff.). Vgl. Naturwissenschaft, Physik.


 © textlog.de 2004 • 15.04.2021 10:44:31 •
Seite zuletzt aktualisiert: 04.10.2006 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I - J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  Z