Romanhaft

Romanhaft. (Redende Künste) Man nennt eigentlich dasjenige so, was in dem Inhalt, Ton oder Ausdruck den Charakter hat, der in den ehemaligen Romanon herrschend war, wie das Abenteuerliche, verstiegene in Handlungen, in Begebenheiten und in den Empfindungen. Das Natürliche ist ungefähr gerade das Entgegengesetzte des Romanhaften.

 Da sich in unseren Zeiten der Charakter der Romane selbst dem natürlichen Charakter der wahren Geschichte immer mehr nähert und unsere Schriftsteller es sich immer mehr zur Regel machen, ihren Geschmack nach den Alten zu bilden, die sich, wenigstens in den schönen Zeiten des Geschmacks, noch nicht ins Romanhafte verstiegen hatten; so ist auch zu erwarten, dass es sich allmählich unter uns gänzlich verlieren werde; es sei denn, dass man es zum Scherz in der possierlichen Art beibehalte.

 


 © textlog.de 2004 • 18.04.2019 18:38:48 •
Seite zuletzt aktualisiert: 23.10.2004 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  Z