Das Weltwort


Es gibt in allen Sprachen ein Wort,

das geht von Mund zu Munde;

es pflanzt sich durch die Lande fort,

und überall machts die Runde.

Es war einmal gewiß kein Feingut,

doch nach dem Kriege wurd es Allgemeingut.

Weil ich ein feiner Knabe bin –:

wie sag ichs meiner Leserin,

so, dass ich doch gesittet bleibe ... ?

Vielleicht:

Ja, Scheibe –?

 

Herr Sternheim ist so mächtig eitel –

er wünscht sich Rosen auf den Schei –

Ja, Scheibe.

 

Willst du hier eine Ehe trennen,

so mußt du einen Grund benennen;

drei Männchen in Talarverkleidung,

die wühlen im Morast der Schei –

Ja, Scheibe.

 

Daß Deutschland militärisch bleibe,

schießt jeder Stahlhelmfritze nach der Schei –

Ja, Scheibe.

(Schießscheiben stehen aller Enden,

dies Wort ist nur mit Vorsicht zu verwenden.)

 

Auf dass er seine Frau in Seide lege,

kratzt mancher Arzt manchmal am Schei –

Ja, Scheibe.

 

Das Kabinett? Mir scheint, als ob mir schiene:

sie machten Wahlen gegen die Marine,

dann fallen sie um und willigen für nen Kreuzer ein.

Das ist des Müllers Lust. Wie oft trügt doch der Schei –

Ja, Scheibe.

 

In allen Sprachen gibt es dies Wort,

das geht von Mund zu Munde;

es pflanzt sich durch alle Länder fort

und überall macht es die Runde.

 

Es paßt auf alles in der Welt ...

nur ein Ding gibts, das nicht darunter fällt.

Dies Ding – ein jeder Kenner siehts –

ist unsere deutsche Strafjustiz,

Denn die – mit ihrem Riesenfleiße –

die letzte Zeile fehlt.

Ich weisse, was ich weisse.

 

 

Theobald Tiger

Die Weltbühne, 18.09.1928, Nr. 38, S. 441.





 © textlog.de 2004-2019 •
Seite zuletzt aktualisiert: 16.05.2010 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright