Innere Form

Innere Form, ein den modernen Ästhetikern und Poetikern schlechthin unentbehrlich gewordener Kunstausdruck, der seit dem letzten Viertel des 18. Jahrhunderts in mannigfacher Aus- und Umprägung als Schlagwort begegnet. Vgl. vor altem Minors Darstellung im Euphorion 4, 205 ff., welcher seine Ansicht über den ebenso wichtigen als vieldeutigen Terminus dahin summiert: "Alles, was zwischen dem rohen Stoff und der äußern Formgebung in der Mitte liegt, wird mit dem Gesamtnamen der ›inneren Form‹ bezeichnet: also die Auffassung des Stoffs ( das Thema), die Motivierung, die Einkleidung in die Gattungen, die Komposition usw.". Vgl. ebenda S. 445 ff. und Meyer S. 26.


 © textlog.de 2004 • 20.04.2021 08:51:09 •
Seite zuletzt aktualisiert: 04.03.2008 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  R  S  T  U  V  W  X  Z