Fortwursteln

Fortwursteln, seit den neunziger Jahren des 19. Jahrhunderts ein beliebtes Kraftwort, vornehmlich sozialdemokratischer Blätter, zur Verhöhnung ziel- und planloser Politik oder behördlicher Maßnahmen überhaupt. Vgl. Soz. Monatshefte 3, 153 (1899) und 4, 230 (1900) ein ›elendes Zuendewursteln‹. Auch in der Zukunft 30, 454 (1900) wird ›ein artiges Pröbchen ratloser Wurstelei‹ verzeichnet. Solche Übertragung des Ausdrucks auf schlechte Arbeit ist schon bei Sanders, Ergb. S. 660 zu verfolgen.


 © textlog.de 2004 • 16.10.2019 21:43:17 •
Seite zuletzt aktualisiert: 20.02.2008 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  R  S  T  U  V  W  X  Z