Arbeitergroschen

Arbeitergroschen ist in den siebziger Jahren des 19. Jahrhunderts bereits ein bekanntes Stichwort. Das bezeugt Mehring (1879) S. 139, welcher über sozialdemokratische Agitatoren niedrigsten Schlags bemerkt: "Wenigstens bei einem Teile dieser Leute trifft der vielbeliebte Vorwurf von der "Vergeudung der Arbeitergroschen" zu." Dagegen sei er anderen gegenüber eine harte Ungerechtigkeit.

In den Soz. Monatsheften 1, 44 (1897) heißt es: Sprößlingen der Bourgeoisie die gewohnte Lebenshaltung aus den Arbeitergroschen gewährleisten‹. Auch Holz, Sozialarist. S. 31, spielt darauf an, wo der Gelegenheitsdichter Fiebig die sozialdemokratischen Führer verteidigt: "Die Leute wolln doch ooch lebn?" Der Buchdrucker Werner aber erwidert: "Ja, von unsre Arbeiterjroschns!"


 © textlog.de 2004 • 29.09.2021 03:48:37 •
Seite zuletzt aktualisiert: 28.02.2008 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  R  S  T  U  V  W  X  Z