Brunnenkresse

Brunnenkresse (Sisymbrium Nasturtium Linn.). Als blutreinigendes Mittel, welches zugleich bei Personen mit sitzender Lebensweise sehr gut die in der Leber, Milz und dem ganzen Pfortadersystem vorhandenen Stockungen von Blut, Schleim und Galle löst, dient die Brunnenkresse, einige Wochen lang täglich als Salat verspeiset, indem sie mit Essig und Baumöl bereitet wird, — als solches Haus- und Volksmittel mehr in Süd- und West-, als in Norddeutschland bekannt. Dass die Abkochung frischer Brunnenkresse mit Bier stark auf den Harn treibt und so gegen Bauchwassersucht sehr wirksam sei, ist schon oben bemerkt. (Arundo Calamagrostis und Birkensaft.) Auch der frisch ausgepresste Saft von gleichen Teilen Brunnenkresse, Bitterklee, Löwenzahn (Herba et Flores Taraxaci) und Schafgarbe, Abends zu einer Obertasse voll ausgepresst und Morgens nüchtern genommen, indem man ihn abklärt und mit einer gleichen Quantität heißer Fleischbrühe vermischt, — ist neben guter Diät, vieler Bewegung im Frühling ein herrliches Mittel gegen Abdominalfehler aller Art. (S. Frühlingskur.)


 © textlog.de 2004 • 20.04.2021 09:27:05 •
Seite zuletzt aktualisiert: 23.11.2007 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  Z