930. Lärm 1). Tumult 2).

1)Noise. Bruit. Rumore (strepito).
2)Tumult. Tumulte. Tumulto.

Der Lärm (eig. das Kriegsgeschrei, aus frz. alarme, ital. alarme, d. i. all' arme, zu den Waffen, lat. ad armd) ist überhaupt unordentliches, beschwerliches, betäubendes, verworrenes Getöse, und dieses kann schon ein einziger Mensch oder ein jedes andere Ding, oft eine ganz unbekannte Ursache, hervorbringen. Ein lebhaftes Kind, das allein in einem Zimmer spielt, macht oft einen Lärm, daß man sein eigenes Wort nicht hören kann. Tumult (lat. tumultus) dagegen ist nur der Lärm, den eine aufgebrachte Menge verursacht: das hitzige, leidenschaftliche Durcheinanderschreien, das Auf- und Abwogen der Menge, die drohenden Bewegungen der Glieder, wohl auch das verworrene Dreinschlagen mit Fäusten und Waffen. Leute, welche beim Trunk zusammen lustig sind, machen oft vielen Lärm; nur erst, wenn sie anfangen sich miteinander zu zanken und zu schlagen, wird aus dem Lärm ein Tumult.


 © textlog.de 2004 • 18.06.2019 08:44:13 •
Seite zuletzt aktualisiert: 30.06.2007 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  Z