Harmonisch

Harmonisch. Das Geschmacksurteil (s. d.) und die mit ihm verbundene ästhetische Lust (s. d.) sind begründet auf einer "harmonischen (subjektiv-zweckmäßigen) Beschäftigung" von Einbildungskraft (s. d.) und Verstand, einer "Proportion dieser Erkenntnisvermögen,", auf ihrem harmonischen Spiel, KU § 39 (II 143); vgl. Erste Einl. zur KU VIII (Ausgabe E. Cassirer-Buek V 204). Vgl. Spiel, Urteilskraft, Zweck.


 © textlog.de 2004 • 23.10.2019 07:34:23 •
Seite zuletzt aktualisiert: 04.10.2006 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I - J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  Z