Freude

Freude. "Das Gefühl, welches das Subjekt antreibt, in dem Zustande, darin es ist, zu bleiben, ist angenehm; das aber, was antreibt, ihn zu verlassen, unangenehm. Mit Bewußtsein verbunden, heißt das erstere Vergnügen (voluptas), das zweite Mißvergnügen (taedium). Als Affekt heißt jenes Freude, dieses Traurigkeit", Anthr. 1. T. § 76 (IV 187 f.). Es gibt auch eine "bittere" Freude (s. Gefühl).


 © textlog.de 2004 • 27.09.2020 00:26:00 •
Seite zuletzt aktualisiert: 28.09.2006 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I - J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  Z