Freiheit der Einbildungskraft

Freiheit der Einbildungskraft. Die "Freiheit der Einbildungskraft (also der Sinnlichkeit unseres Vermögens) wird in der Beurteilung des Schönen mit der Gesetzmäßigkeit des Verstandes als einstimmig vorgestellt (im moralischen Urteile wird die Freiheit des Willens als Zusammenstimmung des letzteren mit sich selbst nach allgemeinen Vernunftgesetzen gedacht)", KU § 59 (II 214). Die Freiheit der Einbildungskraft besteht darin, "daß die Einbildungskraft ohne Begriff schematisiert", ibid. § 35 (II 137); vgl. § 40 (II 147). Vgl. Einbildungskraft, Geschmacksurteil, Spiel.


 © textlog.de 2004 • 08.12.2019 03:21:32 •
Seite zuletzt aktualisiert: 28.09.2006 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I - J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  Z