Sklaverei

Sklaverei ist der Zustand, in welchem die Menschen nicht als Personen, sondern als Sachen, von denen der Herr willkürlich Gebrauch machen kann, also als Eigentum eines anderen behandelt werden. Daß dieser Zustand unsittlich, weil wider die Menschenwürde ist, leuchtet heute jedem ein. Wenn Platon und Aristoteles die Sklaverei verteidigten, so zollten sie damit ihrem Zeitalter den Tribut; doch nennt sie selbst Aristoteles (Polit. 1, 3, p. 1253b, 14) etwas Widernatürliches. Vgl. Person, Mensch, Rechtsphilosophie.


 © textlog.de 2004 • 07.12.2019 02:28:09 •
Seite zuletzt aktualisiert: 14.11.2004 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  Y  Z