Zeppelin-Spende


Herrn Eckener dargewidmet

 

Hier ist ein wahrhaft deutscher Mann.

 

Spannt den Ballon für den Ozean an,

und alle Leute mögen ihn leiden:

so aufdringlich schlicht und so laut bescheiden ...

Es steigt sein Ruhm in die Höhe und weiter –

niemand gedenkt der Mitarbeiter.

Es steigen die nationalsten Faxen –

niemand gedenkt der Angelsachsen,

die den Flug immerhin zuerst unternommen.

Und als er drüben angekommen,

brüllt auf ein Volk: Es ist erreicht!

Die Stammtischgehirne sind sanft erweicht.

Ehrendoktor. Geschrei. Baldachin:

»Zeppelin –! Zeppelin –!«

 

Das läßt den wahrhaften Deutschen nicht schlafen.

 

Aus dem nationalen Luftschiffhafen

bittet er um milde Gaben.

Weil wir sonst keine Sorgen haben:

Der Nordpol! Er muß zum Nordpol fliegen!

Deutschland liegt vorn! Und Deutschland muß siegen!

Wer darf das bezahlen? Arbeiter. Kinder.

Auch schwere Kriegsbeschädigte nicht minder,

kurz: die Geld haben. Er wird führen,

15% Verwaltungsgebühren,

Reklame auf Postkarten und Plakat,

Direktoren, Briefbogen, Apparat ...

Stumm bleiben die Massen, auf dem Land, in Berlin:

»Zeppelin ... ? Zeppelin ... ?«

 

Keinen Pfennig.

Eine Million

Männer hungern seit Monaten schon,

haben kein Geld für deine Taten,

pfeifen auf Nordpol und Luftakrobaten;

suchen sich hier das kleine Stück

trocken Brot und Arbeit, ihr bißchen Glück ...

Fahr immerzu!

Pack ein! Pack ein

in deinen Ballon den ganzen Verein

der großmäuligen Militaristen,

der Fememörder, Gerichtssadisten –

Singt bei der Abfahrt brausende Lieder!

Nimm sie mit und komm nie mehr wieder!

Beglücke die Eskimos! Laufe Ski

und begründe da eine Monarchie!

Du bist nicht Deutschland. Du bist nicht der Staat.

 

Das ausgehungerte Proletariat

sieht dich ohne Bedauern ziehn –

Zeppelin –! Zeppelin –!

 

 

Theobald Tiger

Die Weltbühne, 12.01.1926, Nr. 2, S. 51.





 © textlog.de 2004-2019 •
Seite zuletzt aktualisiert: 16.05.2010 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright