Wetterhäuschen


Mal gehts uns gut. Dann brüllt der Chor der Rache.

Die Weltenunterjocher werden wild.

Der Bizeps steigt. Der Kluge ist der Schwache.

Nur Macht ist Recht, die Mannessehne schwillt –

Mal gehts uns gut.

 

Mal klappts nicht so. Sieh da: die Idealen

zitieren Luther, Goethe und von Kleist.

Ein Krämervolk nur pocht auf seine Zahlen,

und man besinnt sich plötzlich auf den Geist –

Mal klappts nicht so.

 

Und jenachdem der Stand schlecht oder bene,

drehn sich aus ihrem kleinen Haus von Holz

Mars aus Papiermaché, Pallas Athene,

ein jedes unumschränkt und stolz –

Ganz jenachdem.

 

Sieh ohne Ehrfurcht auf die bunte Puppe;

sie ist beweglich, drum erkenn daraus:

Wer vorne steht, ist ja wohl gänzlich schnuppe –

der Himmel machts ... und nicht das Wetterhaus!

 

 

Theobald Tiger

Die Schaubühne, 28.12.1916, Nr. 52, S. 612,

wieder in: Fromme Gesänge.





 © textlog.de 2004-2021 •
Seite zuletzt aktualisiert: 16.05.2010 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright