Vorfrühling


Sieh da: nun ist der fette Dichter wieder

von seinem Winterschläfchen aufgewacht,

und er entlockt der Harfe heitre Lieder,

ti püng – die Winde wehn, der Himmel lacht.

 

Er schauet sanft verklärt, und eine Putte

hält über seinem Kopf den Lorbeerkranz.

Vorfrühling nähert sich, die junge Nutte,

und probt, noch schüchtern, einen kleinen Tanz.

 

Das Barometer droht mit seinem Zeiger:

»Nicht immer feste druff! Ich falle bald.«

Selbst Barometer schwätzen. Große Schweiger

sind selten in dem Land des Theobald.

 

Noch immer Zabern und Theaterpleiten,

und wie man wieder auf den Fasching geht,

Protestbeschlüsse, andre Lustbarkeiten –

und alles red't und alles red't.

 

Und wenn man dieses Deutschland sieht und diese

mit Parsifalleri – und -fallerein

von Hammeln abgegraste Geisteswiese –

ah Frühling! Hier soll immer Winter sein!

 

 

Theobald Tiger

Die Schaubühne, 05.02.1914, Nr. 6, S. 169,

wieder in: Fromme Gesänge.





 © textlog.de 2004-2019 •
Seite zuletzt aktualisiert: 16.05.2010 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright