Silvester


Im niedern Zimmer

zieht sich der Pfeifenrauch in dicken, blauen Schwaden.

Der Nachtsturm rüttelt an den Fensterladen;

die brave Lampe leuchtet mir wie immer.

 

Wie stets glüht mir der rote Wein

im festen Glase mit dem Kaiserbilde;

ein stiller Wein – er mundet mir so milde –

ich träum ins Glas – was spiegelt sich darein?

 

Vier lange Jahre.

Es hieß sich immer wieder, wieder ducken

und schweigen und herunterschlucken.

Der Mensch war Material und Heeresware.

 

Das ist vorbei.

Was ist uns nun geblieben?

Wo ist das Deutschland, das wir ewig lieben?

Wofür die Plackerei?

 

Für nichts.

Ich tue einen Zug – die Pfeife knastert –

Was hat man uns gebetet und gepastert –

Tag des Gerichts!

 

Und wißt ihr, wer uns also traf?

Der Koksbaron und der Monokelträger,

das Bürgerlamm und der Karrierejäger –

ihr lagt im Schlaf.

 

So wacht heut auf!

Wir trugen unser Kreuz und jene ihre Orden –

wir sind gestoßen und getreten worden:

Muschkot, versauf!

 

Vergeßt ihr das?

Denkt stets daran, wie jene Alten sungen!

Ich aber komm euch in Erinnerungen

ein volles Glas –!

 

 

Kaspar Hauser

Die Weltbühne, 26.12.1918, Nr. 52, S. 610,

wieder in: Fromme Gesänge.





 © textlog.de 2004-2021 •
Seite zuletzt aktualisiert: 16.05.2010 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright