Die Kronprinzenbühne


Sieh da, sieh da: am preuß'schen Hof

erblickt man einen Musenschwof.

Man spielt beim Sohn vom Vater

Theater.

 

Die kleine Zote, lieb und nett,

wird blank poliert für das Parkett –

und, was der Gallier schildert,

gemildert.

 

Auch fühlt man sich beträchtlich wohl

im reinlichen Salontirol.

Der Dichter schwingt im Gmüatl

's Hüatl.

 

Und auch die Tonkunst ist allhier:

da hinten trommelt am Klavier

für viele Pinke-Pinke

Paul Lincke.

 

Und alles ist im Ordensfrack ...

Nur leider fehlt der Kunstgeschmack.

Nun, man behilft sich ohne

beim Sohne, Sohne, Sohne –

beim Sohne.

 

 

Theobald Tiger

Vorwärts, 20.03.1914,

wieder in: Fromme Gesänge.





 © textlog.de 2004-2019 •
Seite zuletzt aktualisiert: 16.05.2010 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright