Tischrücken

Tischrücken, ein spiritistisches Kunstwort, das nach dem DWb. durch einen Artikel der Berliner Nationalzeitung vom Febr. 1853 in Deutschland eingeführt wurde und bald die Runde machte, zumal durch einen weiteren Aufsatz in der Augsb. Allgem. Zeitung vom 4. April 1853 erneut die öffentliche Aufmerksamkeit darauf gelenkt worden war. Auch Schopenhauer spricht in seinen Briefen seit diesem Jahre wiederholt davon. Seitdem hat sich über diesen Geisteraberglauben der Neuzeit, der aus Amerika über England zu uns kam, eine ebenso reichhaltige als phantastische Literatur angehäuft. Vergl. Sanders 2, 797a und Ergb. S. 429, der auch die verbale Ableitung tischrücken, sowie ›Tischrücker‹ und ›Tischrückerei‹ belegt.


 © textlog.de 2004 • 14.10.2019 01:47:19 •
Seite zuletzt aktualisiert: 14.02.2008 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  R  S  T  U  V  W  X  Z