Pleite

Pleite, ein seit den fünfziger Jahren des neunzehnten Jahrhunderts eingebürgertes Stichwort für größere oder kleinere Bankrotte. Im Kladd. 1856, 173 heißt es: "Ultimo! Die große Pleite Ist gekommen der Papiere usw." Ebenda liest man 1857, 218 von einer ›Pleiten=Epidemie‹ und S. 239 das ergötzliche Zwiegespräch:

 

Müller: Was heeßt denn eijentlich: Perpetuum mobile?

Schultze: Wenn etwas jar nich aufhört.

Müller: Ach sooo! Also was wir jetzt auf Deutsch "pleite" nennen?

 

Der Ausdruck entstammt der Gaunersprache (von hebr. plêtô — Flucht). Vergl. vor allem Kluge, Rotwelsch 1, 384 f., wo in einer Liste der Berliner Verbrechersprache (von 1847) bereits die moderne Bedeutung verzeichnet wird. Siehe auch Sanders, Fremdw. 2, 284.


 © textlog.de 2004 • 10.05.2021 21:28:35 •
Seite zuletzt aktualisiert: 11.02.2008 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  R  S  T  U  V  W  X  Z