VI. Biersuppen

Alle Biersuppen für Kranke müssen von gutem, reinem Mittelbier, sowohl Weiss-, als Braunbier (nicht von starkem Doppel- oder Bitterbier) bereitet werden. Bei Fiebern und Entzündungen passen sie nicht, wohl aber bei fieberlosen, chronischen Leiden, zumal Unterleibsfehlern, Magenschwäche u. s. w. (s. oben d. Artikel Bier).

28) Biersuppe mit Reismehl, Kartoffelmehl u. s. w. Auf zwei Quart Bier rechnet man ein Viertelpfund Reismehl, oder zwei Löffel voll klar gerührtes Kartoffelmehl. Sobald das Bier aufkocht, gießt man das vorher mit kaltem Bier angerührte Mehl zu dem kochenden Bier, lässt es darin gut mürbe werden, tut Butter, Salz und Zucker daran, und quirlt die Suppe zuletzt mit einigen Eidottern ab.

29) Biersuppe mit Weißbrot, oder auch mit Roggenbrot. Man schneidet Semmel oder Roggenbrot in Stücke, tut Butter, Salz, Zucker, etwas Ingwer und Kümmel in kaltes Bier, lässt es so lange kochen, dass das Brot zergangen ist, und quillt die Suppe zuletzt mit Eidotter ab.


 © textlog.de 2004 • 19.06.2019 16:40:43 •
Seite zuletzt aktualisiert: 09.01.2008 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  Z