Gedichte


[F 381] Da der vortreffliche Brockes Gedichte ohne R gemacht, das dem Menschen so natürlich ist, so sehe ich nicht ein, warum man keine Gedichte ohne Menschen-Verstand machen sollte, da es ohne Widerrede wahr ist, dass man ohne r nicht einmal Wasser und Brot fordern kann, da man Exempel hat, dass Leute ohne Menschenverstand sich auf die ersten Stufen des bürgerlichen Lebens geschwungen haben.

 

[L 287] Unsere Gedichte werden gemacht, bald nach dem Herzen, bald nach dem Ohr, bald nach der Konvenienz (jedes allein NB). Es sollte aber in jedem Gedicht nur ein einziger Quell sein.

 


 © textlog.de 2004 • 18.10.2019 02:59:32 •
Seite zuletzt aktualisiert: 08.04.2006 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Z