Bildungskraft

Bildungskraft. Ein organisches Wesen erzeugt sich selbst sowohl der Gattung nach wie auch als Individuum. Letztere Erzeugungsart (Wachstum) ist "von jeder anderen Größenzunahme nach mechanischen Gesetzen gänzlich unterschieden". Es besteht hier eine "solche Originalität des Scheidungs- und Bildungsvermögens", daß alle Kunst davon unendlich weit entfernt bleibt, wenn sie organische Wesen herzustellen versucht. Zu den wundersamsten Eigenschaften organisierter Geschöpfe gehört die "Selbsthilfe der Natur" bei Verletzungen, "wo der Mangel eines Teils, der zur Erhaltung der benachbarten gehörte, von den übrigen ergänzt wird"; ferner die Tatsache der Mißgeburten oder Mißgestalten im Wachstum, "da gewisse Teile wegen vorkommender Mängel oder Hindernisse sich auf ganz neue Art formen, um das, was da ist, zu erhalten und ein anomalisches Geschöpf hervorzubringen", KU § 64 (II 234). Vgl. Organismus, Zweck.


 © textlog.de 2004 • 23.10.2019 14:52:53 •
Seite zuletzt aktualisiert: 28.09.2006 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I - J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  Z