Luft

Luft. (Malerei) Der Landschaftmaler hat in Absicht auf die Luft oder den hellen Himmel, zu glücklicher Ausführung seiner Arbeit verschiedenes zu beobachten. Je reiner die Luft ist, je weniger von der Erde aufsteigende Dünste darin schweben, je dunkler und schöner ist ihre blaue Farbe; die unsichtbaren Dünste geben der Farbe der Luft eine Mischung von grau und wenn sie in Überfluss vorhanden sind, so verwandelt sich das Himmelblau völlig und wird hellgrau.

 Diese unsichtbaren Dünste sind nahe an der Erde am häufigsten: daraus folgt, dass die Farbe des Himmels vom Scheitelpunkt an, bis an den Horizont durch unmerkliche Grade allmählich geschwächt und mit grau vermischt wird. Denn die aus der oberen Luft in das Auge fallenden Strahlen, müssen durch mehr und durch dichtere Dünste dringen, je näher der Punkt, aus dem sie kommen am Horizont liegt, wovon sich jeder ohne langes Nachdenken versichern kann. Doch wird der Beweiß davon im folgenden Artikel gegeben werden. Darum muss das Blaue des Himmels in der Landschaft so gemalt werden, dass es vom höchsten Punkt an, bis an den Horizont immer etwas heller werde, am Horizont selbst ist es oft ganz ausgelöscht und der Himmel ist hellgrau.

Aus eben diesem Grunde hat Leonh. da Vinci schon angemerkt, dass ferne Gegenstände, die sich hoch in die Luft erheben, wie Berge, in der Höhe heller und weniger duftig müssen gehalten werden als tiefer gegen die Erde. Alle weitentfernten Gegenstände, die nahe am Horizont sind, erfahren dieselbe Veränderung als das Blaue des Himmels; nachdem die Luft reiner oder von Dünsten mehr erfüllt ist, bekommen alle Farben der Gegenstände am Horizont eine geringere oder stärkere Mischung des Grauen. Davon wird im nächsten Artikel ausführlicher gesprochen werden.

 Die Farbe der Luft kann vorteilhaft gebraucht werden, die Tages- und Jahreszeiten zu bezeichnen. Des Morgens ist, bei gleich hellem Wetter, die Farbe der Luft frischer als am Mittag und am Abend ist sie am schwächsten; weil des Morgens die Luft am wenigsten mit Dünsten angefüllt ist, die den Tag über beständig von der Erde aufsteigen, folglich am Abend in größter Meng da sind.

 So ist im Winter die Luft heiterer und die Farbe des Himmels schöner oder härter als im Sommer; im Herbst aber ist sie am meisten mit grau vermischt und am sanftesten. Darum wird eine Landschaft am vorteilhaftesten im Herbst gemalt. Wer an einem recht hellen Frühlingstage nach der Natur Landschaften mahlt, wird ihnen nie die sanfte Harmonie geben können, die sie im Herbst haben.

 Der Landschaftmaler kann aus fleißiger Beobachtung des Einflusses, den die in der Luft schwebenden Dünste auf alle Farben der in der Natur verbreiteten Gegenstände haben, sehr viel lernen. Er hat eben so nötig bei den verschiedenen Abänderungen der Luft, bloß sein beobachtendes Auge zu brauchen als sich mit der Reißfeder und dem Pensel zu üben.

 


 © textlog.de 2004 • 05.12.2019 21:46:13 •
Seite zuletzt aktualisiert: 23.10.2004 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  Z