Die heilige Mutter


Es ist ein Meer, von Schiffen irr durchflogen,

    Die steuern rastlos nach den falschen Landen,

    Die alle suchen und wo alle stranden

    Auf schwanker Flut, die jeden noch betrogen.

 

Es ist im wüsten Meer ein Felsenbogen,

    An dem die sturmgepeitschten Wellen branden

    Und aller Zorn der Tiefe wird zuschanden,

    Die nach dem Himmel zielt mit trüben Wogen.

 

Und auf dem Fels die mildeste der Frauen

    Zählt ihre Kinder und der Schiffe Trümmer,

    Still betend, daß sich rings die Stürme legen.

 

Das sind die treuen Augen, himmelblauen -

    Mein Schiff versenk ich hinter mir auf immer,

    Hier bin ich, Mutter, gib mir deinen Segen!


 © textlog.de 2004 • 22.04.2019 17:57:23 •
Seite zuletzt aktualisiert: 06.08.2005 
Abuse Trap
  Home  Impressum  Copyright