Der Sänger


1

 

Siehst du die Wälder glühen,

Die Ströme flammend sprühen,

Die Welt in Abendgluten

Wie träumerische Fluten,

 

Wo blühnde Inseln trunken

Sich spiegeln in dem Duft? -

Es weht und rauscht und ruft:

O komm, eh wir versunken!

 

Eh noch die Sonn versunken:

Gehn durch die goldnen Funken

Still Engel in den Talen,

Das gibt so leuchtend Strahlen

In Blumen rings und Zweigen. -

Wie frommer Widerhall

Weht noch der Glocken Schall,

Wenn längst die Täler schweigen.

 

Leis wächst durchs dunkle Schweigen

Ein Flüstern rings und Neigen

Wie ein geheimes Singen,

In immer weitern Ringen

Zieht's alle, die da lauschen,

In seine duft'ge Rund,

Wo kühl im stillen Grund

Die Wasserkünste rauschen.

 

Wie Wald und Strom im Rauschen

Verlockend Worte tauschen!

Was ist's, daß ich ergrause? -

Führt doch aus stillem Hause

Der Hirt die goldne Herde,

Und hütet treu und wacht,

So lieblich weht die Nacht,

Lind säuselt kaum die Erde.

 

2

 

Und zu den Felsengängen

Der nächt'ge Sänger flieht,

Denn wie mit Wahnsinus Klängen

Treibt ihn sein eignes Lied.

 

Bei leuchtenden Gewittern

Schreckt ihn das stille Land,

Ein wunderbar Erschüttern

Hat ihm das Herz gewandt.

 

Bereuend sinkt sein Auge -

Da blickt durch Nacht und Schmerz

Ein unsichtbares Auge

Ihm klar ins tiefste Herz.

 

Sein Saitenspiel zur Stunde

Wirft er in tiefsten Schlund,

Und weint aus Herzensgrunde,

Und ewig schweigt sein Mund.


 © textlog.de 2004 • 26.05.2019 11:29:59 •
Seite zuletzt aktualisiert: 06.08.2005 
Abuse Trap
  Home  Impressum  Copyright