Wahnleib

Wahnleib nennt man eine aus der Abnormität des Ichbewußtseins hervorgehende Vorstellung, wonach der Leib eine veränderte Beschaffenheit angenommen hat. Aus der Störung der Gemeinempfindung entwickeln sich seltsame Halluzinationen: Der Mensch wähnt, das Gewicht seines Leibes sei vermehrt oder vermindert, sein Geschlecht und Alter sei verändert, der Leib sei in Glas, Holz, Butter usw. verwandelt. Vgl. T. Krafft- Ebing, Lehrbuch der Psychiatrie. 1883.


 © textlog.de 2004 • 19.12.2018 10:55:25 •
Seite zuletzt aktualisiert: 14.11.2004 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  Y  Z